Anahit Sukianyans Familie bekommt eine Sozialwohnung in Gyumri

 


Anahit ist 53 Jahre alt und zieht ihre vier Kinder schon seit 16 Jahren alleine groß. Sie hat sich von ihrem Mann getrennt, weil dieser ein Alkoholiker war. Seit drei Jahren wohnt Anahit mit ihren Kindern in diesem Mietdomik. Davor wohnten sie auch in einem anderen Domik. Diese Familie hatte nie ein eigenes Zuhause. Anahit putzt gelegentlich Wohnungen und arbeitet als Tellerwäscherin in einer Gastronomie, um das tägliche Brot zu verdienen und die Miete des Domiks zu zahlen; der monatliche Lohn beträgt nicht mehr als 18.000 AMD.
 
Infolge der unzumutbaren Lebensbedingungen bekam die alleinerziehende Mutter gesundheitliche Probleme. Trotz dessen arbeitet die mutige Frau und verliert die Hoffnung auf ein eigenes Zuhause nicht. Ihr drittes Kind, Andranik, ist gerade im Wehrdienst in Berg-Karabach. Der jüngste Sohn Narek besucht die Schule. Das Gesamteinkommen der Familie besteht aus einem Kindergeld von 22.000 AMD und Anahits Gehalt.
 
Man kann nicht in Worte fassen, wie glücklich Anahits Familie war, als ihr der Deutsche Ausschuß des „Armenien-Fonds e.V.“ die Schlüssel einer Wohnung überreichte. Nun wohnt Anahit mit ihren Kindern in einer geräumigen und hellen Wohnung und bedankt sich bei jedem, der dazu beigetragen hat. 

 


Familie Galstyan bekommt eine neue Wohnung

 

  

Wie eine von hunderten Familien in Gyumri, wohnt auch die Familie Galstyan seit 28 Jahren in einem Domik. Die zwei Töchter von Woskehat und Ljowa sind während des Erdbebens 1988 ums Leben gekommen. Artur, das vierte Kind der Familie, kam 1991 frühzeitig und mit einem Kilo auf die Welt. Es gab fast keine Hoffnung, dass er überlebt. Er leidet an der zelebralen Lähmung und wurde bereits zweimal operiert. Zurzeit macht er eine Rehabilitationstherapie für Füsse. Mit zehn Jahren versuchte Artur ohne Rollstuhl zu laufen. Nun kann er trotz seiner Behinderung täglich zwei bis drei Kilometer laufen. Dennoch ist der 24-jährige Artur sehr optimistisch. Er interessiert sich für Informatik, hat in einer Berufsschule gelernt und hat bereits zwei Zeugnisse als Computeroperator. Artur ist immer mithilfe seiner Mutter in die Schule und später in die Berufsschule gegangen. Außerdem ist er ein Mitglied des Sportvereins „Pyunik“ für Behinderte. Er versucht heute mit seinen Qualifikationen eine Arbeitsstelle zu finden, um die Lebensunterhaltskosten der Familie zu übernehmen. Das einzige Einkommen der Familie ist das geringe Kindergeld (22.000 AMD) und die Rente von Ljowa (28.000 AMD).

 

Doch dank der unzähligen Spenden der armenischen Gemeinde in Deutschland bekam Familie Galstyan eine komplett ausgestattete 3-Zimmerwohnung, wofür sich die Familie beim Deutschen Ausschuß des „Armenien-Fonds e.V.“ herzlichst bedankt.

 

 


 

Finanzielle Unterstützung in Berg-Karabach 

 

Liebe Landsleute und Spender des „Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V.“,

 

Armenier als eine friedliche Nation und Opfer des ersten Völkermordes des 20. Jhds. haben Kriege schon immer verabscheut.Wir kämpfen, um unsere Heimat zu verteidigen. Kaum sind die Narben von Berg-Karabach verheilt, zwingt uns der Feind nochmals, die Waffen zu ergreifen und für die Verteidigung von Berg-Karabach zu stehen – Heimat aller Armenier!

 

Vom 1. bis 4. April kämpften unsere jungen Soldaten furchtlos gegen den barbarischen Feind. In diesen Tagen sind mehr als 100 armenische Soldaten gefallen. Armenien-Fonds e.V. hält in dieser schwierigen Zeit ganz besonders zu Berg-Karabach und seinen Menschen. 

 

Der Deutsche Ausschuss des Armenien-Fonds e.V. hat bei seinem Besuch in Berg-Karabach zehn Familien, die ein Opfer hatten, mit einem Betrag von 200.000 Dram vor Ort unterstützt. 

 

 

Onik Grigoryan (Dorf Ivanyan, Region Askeran)

Onik Grigoryan war 37 Jahre alt, als er an der Frontlinie bei den Angriffen von der aserbaidschanischen Armee im April 2016 getötet wurde. Unser Ausschuss hat seine Eltern im Dorf Ivanyan getroffen und das Geld übergeben.

 

Vazgen Harutyunyan (Stadt Schuschi, Region Schuschi)

Vazgen Harutyunyan ist geschieden und hat zwei Söhne, die beide im Wehrdienst in Berg-Karabach sind. Die finanzielle Unterstützung wurde seinem Bruder Viktor Harutyunyan gegeben.

 

 

 

Sargis Gasparyan (Stadt Schuschi, Region Schuschi)

Der 21-jährige Sargis hatte seit 2 Monaten seinen Wehrdienst abgeleistet und war nach Hause zurückgekehrt, als der Krieg im April begann und er sich auf dem Weg an die Front machte. Sargis‘ Familie wohnt in Schuschi. Die Mutter Liana Minasyan ist in Baku geboren, dann sind sie nach Schuschi gezogen. Sein Vater Artur Gasparyan hat auch im Krieg in Berg-Karabach im Jahre 1992 gekämpft.

 

 

 

Hrant Gharibyan (Stepanakert)

Hrant Gharibyan, geb. im Jahre 1947, hat drei Kinder und war ein Offizier in der armenischen Armee. Er wurde bei den Angriffen im April in Mataghis getötet. Seine Frau Raya Gharibyan bekam das Geld.   

 

Die verbliebenen 6 Familien sind namentlich bekannt, sie bekommen ebenfalls pro Familie je 200.000.-DRAM ausgezahlt. Leider war uns das in der kurzen Zeit nicht möglich, selbst diese zu besuchen.

 


 

Hayastanfonds überreicht die erste Wohnung in Gyumri

 

 

Gyumri, 27.05.2015.

 

Deutsche Ausschuss überreicht zwei Wohnunge: die erste Wohnung an Frau Anna und ihre 3 Töchter und die zweite Wohnung an Frau Ruzanna und ihre Kinder.

Noch mal herzlichen und besten Dank an die Spender, denn ohne Sie wäre das gar nicht möglich gewesen.

Հայաստան համահայկական հիմնադրամի Գերմանիայի մասնաճյուղը նվիրատվության կարգով հանձնեց բնակարանը Աննային և Րօզանային։

Մեկ անգամ եվս շնորհակալություն ենք հայտնում նվիրատուներին և Գերմանիայի հայ համայնքին։

 

Mehr
 


 

 

Nune Yesayan in München und Hamburg

 

 

Liebe Landsleute,

 

Armenien Fonds veranstaltet armenische Konzertreihe mit Nune Yesayan und Anusch Tanzgruppe der Armenischen Landsmannschaft München e.V In München und in Hamburg

 

München am 19 Juni 2015
Sudetendeutsche Stiftung
Hochstraße 8,81669 München

 

Hamburg am 20 Juni 2015
Bildungszentrum Gropiusring43
22409 Hamburg

 

Reservierung München
0172/85535595

 

Reservierung Hamburg
040/333744936


E-mail vorstand@armenienfonds.de

 

Einlass :19 Uhr
Beginn:20 Uhr


 

Spendenbescheinigung von Shdab an Armenien Fonds e.V.

Aleppo, 03.03.2015

 

 

 


 

Մահացել է Վահան Հովհաննիսյան

13:42, 28.12.2014

 

ՀՀ Համահայկական հիմնադրամի՝ Գերմանիայի մասնաճյուղի վարչության անդամները եւ անձամբ տնօրեն Ժ. Մոմջյանը խորը կսկիծով սգում են Գերմանիայում ՀՀ արտակարգ եւ լիազոր դեսպան, ՀՀ ազգային ժողովի երկարամյա պատգամավոր, ՀՅԴ Բյուրոյի անդամ, Արցախյան հերոսամարտի մասնակից, ականավոր գիտնական եւ քաղաքական գործիչ, ազնիվ եւ հայրենասեր հայորդի Վահան Հովհաննիսյանի վաղաժամ վախճանը:

Խորապես ցավակցում ենք հանգուցյալի ընտանիքի անդամներին, հարազատներին եւ գործընկերներին:

Հ Համահայկական հիմնադրամ
Գերմանիայի մասնաճյուղի վարչության տնօրեն՝
Ժ. Մոմջյան

 


 

 

 

Liebe Freunde, liebe Landsleute,

 

wir trauern um unseren 2. Vorsitzenden und Freund Arman Derderyan, der uns heute 10. April 2014  nach langer schwerer Krankheit verlassen hat. Arman war für eine sehr lange Zeit aktiv bei Armenien Fonds. Er hat vieles für den Verein und die Armeniern getan. Wir bedauern sehr dass so ein wertvoller und engagierter Mann nicht mehr unter uns ist. Wir werden Dich nie vergessen.

 

Der Vorstand (Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V.)

Gilbert, Razmik, Andranik, Katrin


In Gedanken sind wir bei seiner Familie.

 


Hayastan Fund continues to support Kessab Armenians

 

 

Yerevan, 4. April 2014: Today, Hayastan Fund transferred 14.545 USD to the Armenian Embassy of Syria to support Kessab Armenians.

In addition, Hayastan Fund’s French affiliate has allocated 50 thousand Euros for Kesab Armenians’ benefit through the Catholicosate of the Great House of Cilicia.

 


 

Salafisten vertreiben Armenier aus Kasab

Türkei lässt al-Nusra-Front ungehindert die Grenze passieren

 


Syrien 31. März 2014: Die syrische Stadt Kasab ist ein Überrest des mittelalterlichen Königreiches Kleinarmenien. Bis letzte Woche war die Kleinstadt ein Anlaufpunkt für armenische Flüchtlinge aus Aleppo, ar-Raqqa und anderen Gegenden, aus denen radikale Sunniten Angehörige religiöser Minderheiten vertrieben. Nun mussten die Bewohner der Stadt selbst in die Hafenstadt Latakia fliehen . Grund dafür war die salafistische al-Nusra-Front, die die bis dahin fast ausschließlich christliche Stadt und mehrere armenische Dörfer in ihrer Umgebung am letzten Wochenende mit Mörserattacken verwüstete und eroberte.

 


 

Schulprojekt in Chapar Dorf nähert sich der Fertigstellung

 


Yerevan, 30. März 2014: Hayastan All Armenian Fund baut einer neuer Schule in Chapar, einem Dorf in Artsakh Martakert Region.

 

Das zweistöckige Campus, die bis zu 84 Schüler aufnehmen kann, wird seine Türen im Sommer 2014 eröffnet, so dass 40 Schulkinder der Gemeinde werden das neue Schuljahr in der neu gebauten Schule starten.

Schulleiterin Irina Sevumyan sagte, dass ihre Schüler oft in schulischen Wettbewerben in Armenien und Bergkarabach Teilnehmen , in der Regel mit denn Spitzenleistungen. "Ohne Zweifel wird die angenehme und moderne Umgebung des neuen Gebäudes an der Begeisterung unserer Schüler nur fördern. Es bleibt zu hoffen, dass wir eine größere Zahl von Schülern in den kommenden Jahren bekommen sagte Sevumyan.

 


 

Hayastan Fund constructs an orphanage in Shushi

 

 

 

Yerevan, 20. March 2014: Hayastan Fund has started construction of Shushi orpahanage after the winter break.
The orphanage will feature spacious, comfortable living quarters and the full complement of amenities including a canteen, an events hall, and central heating and air-conditioning. The building will also have several leisure and sports premises, comprising playrooms, a gymnasium, and a playground. In addition, the building will feature a computer room and a library, which, complemented by a host of educational and arts programs, are designed to foster the intellectual and creative skills of the children, and ultimately help them become independent, self-actualized individuals.
The future institution will provide a full range of living, leisure, and educational amenities for children of preschool and school age including bedrooms, playrooms, a canteen, a library with computers, and an events hall. To be equipped with central heating and air-conditioning, the facility will ensure comfort for its young residents at all seasons. The orphanage will also feature a playground.
Currently there are close to 100 parentless children between the ages of 1 and 15 living in the republic. While 50 of them are housed at the Stepanakert Children’s Home, the rest live with relatives.

The Armenian-American industrialist and benefactor Hirair Hovnanian, an Honorary Member and major supporter of the Hayastan All-Armenian Fund has had an invaluable role in the realization of the fund’s diverse development initiatives in the past 20 years. He has donated 15 million US dollars to the Fund’s projects.

 


 

Neue Spenden für die Unterstützung der Armenier in Syrien

 

 

Unterstützung der Armenier in Syrien.pdf (West Armenisch)


 

Dankesbrief von Shdab an Armenien Fonds

 

 

Dankesbrief.pdf (West Armenisch)
 


 

Sayat-Nova Music College Reconstruction in Stepanakert

 

 

Stepanakert 5. February 2014: Through the sponsorship of Moscow industrialist and Hayastan All-Armenian Fund Benefactor Member Armen Shakhazizyan, the fund is implementing extensive renovations at Stepanakert’s Sayat-Nova Music College. The project is co-sponsored by the government of Nagorno Karabakh.

The refurbishment of the Sayat-Nova Music College, which has a total area of 1,925 square meters, comprises major structural and cosmetic improvements. To date, the building has been reinforced and thoroughly redesigned, and its exterior has been overlaid with marble tiles. When renovations are completed within a few months, the beautiful landmark, which was built in the Soviet era, will be transformed into an ultra-modern educational facility, complete with well-lit staircases, a state-of-the-art auditorium, and soundproofed classrooms.

In the past three years, Armen Shakhaziziyan has sponsored an extensive renovation of the Stepanakert Retirement Home and the construction of a potable-water network in Artsakh.

 


 

Construction of Vardenis-Martakert Highway to begin in January 2014

 

Yerevan, December 12, 2013 - The Hayastan All-Armenian Fund has signed contracts with the companies which had won bids for the construction of the Vardenis-Martakert Highway. The names of the winning firms, which had submitted tenders through an open competition, were announced following the tender on December 9 and 10.

The first phase of the construction project, comprising earthworks, is set to start in January 2014. This and all subsequent phases will be carried out within specified time frames and throughout the 72-mile length of the future highway, in contrast with the approach of completing one segment at a time.

 


 

Hayastan All-Armenian Fund's 16th Telethon raised over $22.6 million in pledges and donations

 

 

November 29, 2013 - We are pleased to announce that Hayastan All-Armenian Fund worldwide Telethon 2013 raised $22,661,372 in pledges and donations for numerous projects in Hayastan and Artsakh, and primarily for Vardenis - Martakert highway construction, which was approved by the Fund's annual Board of Trustees.

Below is the initial list of pledges:

Russian Federation_ 12 350 000 US dollars
US Western Region /Los Angeles/_ 2 000 000 US dollars
Phoneathon /France, Germany, Switzerland, Netherlands, Greece, Belgium/_ 1 984 000 US dollars
Armenia_ 1 642 372 US dollars
Switzerland /private donation/_ 1 250 000 US dollars
Artsakh_ 1 000 000 US dollars
US Eastern Region /New York/_ 1 000 000 US dollars
Argentina_ 700 000 US dollars
Toronto_ 225 000 US dollars
Brazil_ 170 000 US dollars
Montreal_ 120 000 US dollars
Great Britain_ 100 000 US dollars
Lebanon_ 94 000 US dollars
Iran_ 60 000 US dollars
Austria_ 10 000 US dollars

 


 

Surprise holiday gift to Bavra’s schoolchildren

 

Yerevan, December 12, 2013 – Christmas arrived early this year for the schoolchildren of
Bavra, a village in Armenia’s Shirak Region, as the Hayastan All-Armenian Fund made a
surprise gift to their school by providing it with new furniture and computers. The gift was
sponsored by the fund’s Argentinean affiliate, through the financial support of benefactor Nshan
Devejian of Argentina.


As the school welcomed the present during a jubilant community event, principal Armen
Vardanyan wished everyone a happy new year on behalf of the teachers and students, and said,
“We are extremely grateful for this wonderful present, and promise our benefactors that on their
next visit they will be pleasantly surprised by our students’ knowledge and academic progress.”
In turn, a representative of the Hayastan All-Armenian Fund promised to deliver a letter of
gratitude from the school’s 74 students, as well as a handicraft created by them, to Nshan
Devejian.


Devejian has also sponsored the construction of a multipurpose community center in Bavra,
which has a population of about 650. Slated to open in the spring of 2014, the state-of-the-art
facility will feature an administrative center, a clinic, a library, an events hall, and a computer
room.

Hayastan All Armenian Fund

 


 

Treffen mit HAIK 

 

 

München, 27. September 2013 - Am Freitag den 27. September fand ein Treffen zwischen Vertretern des Armenienfonds Hayastanfonds e.V. und den Mitgliedern des bayerisch-armenischen Studentenclubs HAIK statt. Ziel war es sich gegenseitig kennenzulernen und Informationen über die Tätigkeiten zu erhalten. Das Treffen war sehr kommunikativ und verspricht sehr viel für die Zukunft.

 



 

Gilbert Momdjian, chair of Hayastan All-Armenian Fund German affiliate, awarded Fridtjof Nansen Gold Medal

Yerevan, 18. March 2013

On March 15, Gilbert Momdjian, chairman of the Hayastan All-Armenian Fund’s German affiliate, was awarded the prestigious Fridtjof Nansen Gold Medal, in recognition of his embodiment of the highest principles and ideals within the spheres of public life, politics, and humanitarian endeavor, as well as his efforts in helping bring about worldwide condemnation of the Armenian Genocide. The Fridtjof Nansen Gold Medal is bestowed on those whose work follows in the footsteps of renowned humanitarian and Nobel Peace Prize Laureate Fridtjof Nansen.

The medal, along with a certificate, was presented to Momdjian by Felix Bakhchinyan, president of the Fridtjof Nansen Foundation of Armena, at a ceremony held in Yerevan.

Momdjian has served as chairman of the Hayastan All-Armenian Fund’s German affiliate for over 20 years. In his acceptance speech at the award ceremony, he said, “Throughout my career and in all of my endeavors, I have been blessed to enjoy the support of my wife.”

The German affiliate of the Hayastan All-Armenian Fund continues to play a key role in the ongoing development of the Armenian homeland. In the past four years alone, funds raised through the affiliate have made possible the reconstruction of the Gyumri Children’s Home, the Noyemberyan Hospital, and the school of Khashtarak Village, among others.

 

 

download Western Armenian version